28.10.2020

Die 10 wichtigsten Kräuter & Gewürze

Oft vergessen wir Kräuter in unseren Mahlzeiten, obwohl sie so wichtig und gesund für unseren Körper sind. Damit das nicht mehr passiert, dürfen diese zehn Kräuter und Gewürze in keiner gut sortierten Küche fehlen.

Die 10 wichtigsten Kräuter & Gewürze

Neben der geschmacklichen Abwechslung helfen Kräuter und Gewürze bei der Versorgung des Körpers mit vielen Inhaltsstoffen, die die Gesundheit fördern. Nicht umsonst gibt es zahlreiche Arzneitees, die Kräuter in getrockneter Form beinhalten.

Was ist der Unterschied zwischen Kräutern und Gewürzen?

Die Bezeichnung Kräuter hat sich in den letzten Jahren für Blattgewürze eingebürgert. Diese sind die „grünen“ Pflanzenteile samt ihrer Blüten. Klassische Beispiele sind Basilikum, Petersilie oder Thymian. Vor allem Kräuter werden gerne frisch und in größeren Mengen als Beigabe zu Speisen verwendet, Gewürze hingegen meist getrocknet zur feinen Geschmacksverbesserung.

Je nach verarbeitetem Pflanzenteil unterscheidet man zwischen Blattgewürzen – unseren sogenannten Kräutern, Blütengewürzen (z.B. Nelke), Frucht-, Samen-, Rinden- und Zwiebelgewürzen.

Unsere Top 10 Kräuter und Gewürze

Wir haben zehn „kleine Helferlein“ zusammengestellt, die definitiv der Superfood-Kategorie angehören:

1. Zimt

Zimt ist ein beliebtes Gewürz mit vielen gesundheitlichen Vorteilen. Regelmäßiges Würzen mit Zimt wirkt sich positiv auf den Blutzuckerspiegel aus, da Kohlenhydrate bei der Verdauung langsamer aufgespalten werden und die Insulinempfindlichkeit abnimmt. Außerdem wirkt es entzündungshemmend und kann helfen, den Cholesterinspiegel zu senken. Zimt sollte allerdings nur in moderaten Mengen verzehrt werden, da zu hohe Mengen beispielsweise zu Übelkeit führen können.

2. Knoblauch

Aufgrund seiner zahlreichen wertvollen Inhaltsstoffe genießt der Knoblauch einen Ruf als Heilmittel. Neben wichtigen Mineralstoffen und Vitaminen fördert der regelmäßige Verzehr gesunde Mikroben, die den Körper gesund und schlank halten. Die Magen-Darm-Gesundheit wird gefördert und man ist vor Erkältungen geschützt.

3. Cayennepfeffer

Scharfe Lebensmittel können den Hunger und das Verlangen nach fettigen, ungesunden Lebensmitteln senken. Cayennepfeffer kurbelt den Stoffwechsel richtig an. Das darin enthaltene Capsaicin kontrolliert den Appetit und erweitert die Blutgefäße.

4. Kurkuma

Kurkuma kennt man aus vielen Currymischungen, da es für eine intensive gelbe Farbe sorgt. Es enthält bis zu fünf Prozent ätherische Öle, die Magen- und Verdauungsbeschwerden lindern sollen. Die darin enthaltenen Antioxidantien sorgen für ein jüngeres Aussehen und einige Studien belegen, dass Kurkuma nachweislich Blutfettwerte senken soll.

5. Oregano

Oregano enthält 42 Mal mehr Antioxidantien als Äpfel und ist somit ein richtiges Wundermittel. Bei einer Erkältung hilft eine Oregano-Suppe oder ein Tee.

6. Minze

Auch in der Pfefferminze stecken ätherische Öle, vor allem Menthol. Dieses enthält viele Bitter- und Gerbstoffe, die krampflösend, beruhigend und schmerzlindernd wirken. Bei Reizdarmpatienten wirkt die Minze entspannend und kann Blähungen entgegenwirken.

7. Rosmarin

Die ätherischen Öle von Rosmarin regen die Durchblutung an, die Blätter wirken verdauungsfördernd und krampflösend. Die Wirksamkeit ist vor allem bei frischem Rosmarin sehr hoch. Außerdem ist es ein Hausmittel gegen Migräne und Rheuma.

8. Thymian

Das in Thymian enthaltene Antioxidans hilft gegen die Ausbreitung von Infektionen und wirkt als Speiseöl-Stabilisator.

9. Salbei

Salbei hat eine entzündungshemmende Wirkung und enthält zudem einen wichtigen Neurotransmitter, der sogar Alzheimer und Demenz vorbeugen soll. Er schützt vor oxidierenden Fetten und beugt Schäden durch freie Radikale vor.

10. Basilikum

Basilikum wirkt ebenso entzündungshemmend und besitzt einen hohen Gehalt an den Mineralstoffen Kalium, Magnesium und Kalzium. Es beugt somit Infektionen und Zellschäden vor.

Salzen Sie noch oder würzen Sie schon (richtig)?

Kräuter und Gewürze ergänzen die Ernährung sinnvoll, sorgen für mehr Geschmack und helfen den Salzkonsum einzuschränken. Jetzt ist eine gute Zeit, um mal Ihr Gewürzregal durchzusehen, abgelaufene Gewürze zu entsorgen und vermehrt auch frische Kräuter mit einzubeziehen.

Alle Fragen rund um das richtige Würzen beantwortet auch gerne Ihr easylife-Team vor Ort. Bei Interesse können Sie gerne zur kostenlosen Beratung vorbeikommen und wir erklären Ihnen das ganze easylife-Konzept.

zurück