zurück zur Übersicht

Phänomen Heißhunger

Sobald man sich fest vorgenommen hat, abzunehmen und dafür natürlich weniger zu essen, ist die Folge davon nur eines: Heißhunger.
 

Diese besondere Form von Hunger ist besonders tückisch, da man dem Drang, schnell etwas zu essen, kaum widerstehen kann.
Woher er kommt, ist jedoch logisch: Der Körper hat schlichtweg nicht alle Nährstoffe bekommen, die er zum Überleben braucht und fordert deshalb schnelle Energie.

Dieses Phänomen taucht besonders bei Diäten auf, in denen sich die Person alles „böse“ komplett verbietet: Bloß keine Kohlenhydrate, kein Zucker, am besten kein Obst und als Hauptmahlzeit nur ein bisschen Salat. Genau der verkehrte Weg! So kommt niemand zum Erfolg.

Der Körper braucht, um zu verbrennen und so Gewicht zu verlieren, alle Nährstoffe.
Weniger und einseitig zu essen, bringt also überhaupt nichts.
Viel wichtiger ist es, darauf zu achten, vollwertige Kohlenhydrate und genug Eiweiß sowie Gemüse und auch Obst zu essen.

So hat der Körper alles, was er braucht, und gibt dem Heißhunger keine Chance.

Ein anderer Faktor, der zu Heißhunger führen kann, ist Müdigkeit. Der Körper signalisiert, dass er schnell verfügbare Energie braucht, wie zum Beispiel aus Zucker. Das wäre aber genau die falsche Art! Durch Zuckerkonsum bekommt der Körper schnelle Energie, da sich der Insulinspiegel anhebt, allerdings fällt er genauso schnell wieder ab und der Körper kommt wenige Stunden später in Unterzucker und verfällt erneut in Heißhunger.

Besser: morgens direkt 30 Minuten nach dem Aufstehen frühstücken und ein Glas Wasser trinken! Am besten ist ein vollwertiges Frühstück aus einer Scheibe Vollkornroggenbrot mit Magerquark oder Hüttenkäse. Die Kombination aus Kohlenhydraten und Eiweiß sättigt, kurbelt die Fettverbrennung an und hält den Insulinspiegel auf einem konstanten Level.

Der Heißhunger hat also keine Chance!

 

Wenn er jedoch trotzdem einmal zuschlägt, gibt es ein paar Tipps:
 

  • ein Glas Wasser trinken:
    Wir verwechseln manchmal das Signal für Durst mit dem Signal für Hunger. Also erst einmal ein großes Glas Wasser oder Tee trinken.
  • Regelmäßig essen:
    Eine sehr wichtige Regel, um Unterzucker und dadurch entstehenden Heißhunger zu vermeiden. Neben den drei Hauptmahlzeiten sollte man zwei Snacks in Form von Obst essen. Das hält den Insulinspiegel hoch und erhält nebenbei noch die Fettverbrennung.
  • Sich nicht alles zu verbieten:
    Streicht man alles vom Speiseplan, hat man automatisch das Gefühl, auf alles komplett verzichten zu müssen. Aber dies ist nicht so! Isst man das richtige, nimmt man ab, ohne sich geißeln zu müssen. Der Trick daran ist nur, die richtigen Nährstoffe zu richtigen Zeit zu essen! Beispielsweise nur zum Frühstück vollwertige Kohlenhydrate und Eiweiß aus Milchprodukten, mittags und abends fettarmen Fisch oder mageres Fleisch mit Gemüse und Salat. Als Snacks ist zuckerarmes Obst wie ein grüner Apfel oder ein paar Beeren super.
  • Stress reduzieren:
    Oft hat man bei viel Stress großen Heißhunger auf etwas Salziges zu Knabbern oder etwas Süßes.
    Dem sollte man jedoch nicht nachgeben - erst einmal tief durchatmen, einen Tee oder Wasser trinken und versuchen, das Stressgefühl zu reduzieren.
    Versuchen Sie doch, statt dem ungesunden Snack ein paar Nüsse wie Mandeln zu essen. Diese sind reich an Magnesium und senken nachweislich den Heißhunger.

 

 

 

Quellen:

www.lifeline.de/ernaehrung-fitness/gesund-essen/was-hinter-heisshunger-wirklich-steckt-id102131.html
www.netdoktor.de/symptome/heisshunger/

zurück zur Übersicht

Finden Sie Ihr easylife-Zentrum

Mit insgesamt 58 Zentren finden Sie ganz sicher eines in Ihrer Nähe. Vereinbaren Sie jetzt ein kostenloses Erstgespräch und lernen Sie uns persönlich kennen!

Zu den Standorten
Kontakt
KONTAKT

easylife Zentrum
München

x
xxxxx München

+49 (0)731 002 44 00

münchen@easylife.de

Beratungsgespräch vereinbaren Standort ändern